100 Jahre kantonale Wohnbauförderung

Zurück zur Übersicht

Unterstützung des gemeinnützigen Wohnungsbaus seit 1918

Fassade der Wohnüberbauung Giesserei Winterthur
Wohnüberbauung Giesserei Winterthur

Der Kanton Zürich fördert den preisgünstigen Mietwohnungsbau mit zinslosen oder zinsgünstigen Darlehen – und das bereits seit 100 Jahren. Die Fachstelle Wohnbauförderung hat dabei die Funktion einer Schnittstelle zwischen Bauträgern, Gemeinden und dem Bundesamt für Wohnungswesen.
Die gemeinnützigen Wohnbauträger, wie Baugenossenschaften, Gemeinden, Stiftungen oder Vereine entwickeln das Wohnprojekt, stellen die Basisfinanzierung sicher und realisieren den Bau. Dank der Darlehen und Beiträge der kantonalen und kommunalen Wohnbauförderung werden die Anfangsmieten gegenüber der Marktmiete um knapp 20% reduziert. Zudem darf die Miete der durch die Wohnbauförderung subventionierten Wohnungen nur kostendeckend erhoben werden und keinen Gewinn erzielen.

Wann ist die Wohnbauförderung entstanden? Wie arbeitet sie genau? Und welche Bauten wurden in den letzten 100 Jahren im Kanton Zürich unterstützt?
Eine Plakatausstellung in den Vitrinen beim Durchgang Walchetor gibt bis Ende Dezember 2018 einen Einblick in die Aufgaben der Wohnbauförderung.

Zurück zur Übersicht