Steuern

Steuervorlage 17

Steuervorlage 17 - Fact Sheet zur kantonalen Umsetzungsvorlage der Unternehmenssteuerreform – Abstimmung vom 1. September 2019

Das Schweizer Stimmvolk hat in der Volksabstimmung vom 19. Mai 2019 das Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung (STAF) mit 66,4 % Ja-Stimmen angenommen. Der Kanton Zürich plant die Umsetzung wie folgt.

  • Aufhebung der kantonalen Steuerstatus für Holding-, Domizil- und gemischte Gesellschaften.
  • Übergangsregelung zur Aufhebung der kantonalen Steuerstatus: Steuerfreie Aufdeckung stiller Reserven mit steuerwirksamer Abschreibung bzw. gesetzlich vorgesehene Sondersteuer bei der Realisation der stillen Reserven aus der Zeit der Statusbesteuerung bei Verlust des kantonalen Steuerstatus, führt im Ergebnis zu einer attraktiven Steuerbelastung während 5 bis 10 Jahren. Eine  gewinnsteuerunwirksame Aufdeckung von stillen Reserven ist auch bei Zuzügen aus dem Ausland möglich.
  • Senkung des Gewinnsteuersatzes für alle Unternehmen inkl. KMU in zwei Stufen, um Standortattraktivität zu erhalten.
    - Von 8% auf 7% per 1. Januar 2021
    - Von 7% auf 6% per 1. Januar 20231 in weiterer Vorlage, verbunden mit Anhebung der Dividendenbesteuerung von 50 auf 60%.
  • Angemessene Abgeltung für Städte und Gemeinden sowie Umsetzung ohne Steuerfusserhöhungen für natürliche Personen.
  • Vollständige Umsetzung der fakultativen Massnahmen des Bundesrechts im maximal möglichen Umfang, für gezielte Wirkung auf die Standortattraktivität.
    - Abzug für Eigenfinanzierung für alle Unternehmen inkl. KMU
    - Zusatzabzug von 50% für Forschungs- und Entwicklungsaufwand
    - Patentbox mit Ermässigung von 90% auf dem Erfolg aus Patenten und vergleichbaren Rechten
    - Ermässigung von 90% auf Eigenkapital, soweit dieses auf Beteiligungen, Patente und Konzerndarlehen entfällt

    Mit Begrenzung der gesamten Entlastung des steuerbaren Reingewinns auf 70%.

    Je nach Wirkung der Massnahmen liegt die effektive Steuerbelastung bei einem Gewinnsteuersatz von 6% zwischen 11,2% und 18,2% (Stadt Zürich).
  • Zusatzbeitrag des Kantons Zürich an den innerkantonalen Finanzausgleich.
  • Bei Annahme der Vorlage bleibt der Kanton Zürich steuerlich wettbewerbsfähig und kann Unternehmen halten.
  • Kantonale Abstimmung am 1. September 2019 zur Steuervorlage 17.

1 Finale Steuerbelastung für Stadt Zürich: von 21,1% auf 19,7% per 01.01.2021; von 19,7% auf 18,2% per 01.01.2023.