Häufig gestellte Fragen

Zurück zur Übersicht

Bitte beachten Sie, dass folgende Auskünfte AUSSCHLIESSLICH für den KANTON ZÜRICH gelten!

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an unsere Hotline: +41 43 259 91 11 

Welche Tätigkeiten sind meldepflichtig?
Grundsätzlich ist jede Erwerbstätigkeit meldepflichtig. WeitereInformationen zur Abgrenzung meldepflichtige/nichtmeldepflichtige Tätigkeit finden Sie hier unter Anhang 5. 

Wie wird die achttägige Frist berechnet?
Der Tag an dem die Meldung erfasst wird, zählt man mit, gleiches gilt für die Wochenendetage. Damit die Frist eingehalten ist, darf erst am neunten Tag nach Erstattung der Meldung mit der Arbeit begonnen werden.

Beispiele
Die Meldung wurde am Montag 1. Juni 2015 gemacht. Die Arbeit darf am Dienstag 9. Juni 2015 aufgenommen werden.
Die Meldung wurde am Freitag 5. Juni 2015 gemacht. Die Arbeit darf am Samstag 13. Juni 2015 aufgenommen werden.

Was sind Notfälle?
Dringende Reparaturen, Unfälle, Naturkatastrophen oder andere nicht vorhersehbare Ereignisse rechtfertigen, dass die Meldung sofort nach Kenntnis, jedoch spätestens am ersten Arbeitstag zu erfolgen hat. Der Einsatz dient der Behebung eines nicht vorhersehbar eingetretenen Schadens und hat zum Ziel weiteren Schaden zu verhindern. Der Einsatz erfolgt unverzüglich, spätestens jedoch drei Kalendertage (inkl. Sonn- und Feiertage) nach Schadenseintritt.

Wichtig
Eine zu enge Terminplanung beziehungsweise kurzfristige Auftragserteilung gilt nicht als Notfall und die acht Tage sind zwingend einzuhalten.

Wie wird ein Notfall gemeldet?
Im Kommentarfeld muss zwingend angegeben werden, weshalb es sich um einen Notfall handelt.

Änderung einer bestehenden Meldung
Einsatzort
Wurde der Einsatzort falsch angegeben, so muss zwingend eine neue Meldung erfasst werden. Bitte nehmen Sie im Kommentarfeld Bezug auf die bestehende Meldungsnummer und geben Sie an, dass Sie bereits eine Meldung mit einem falschen Einsatzort eingereicht haben. Die achttägige Voranmeldefrist muss eingehalten werden.

Einsatztage / Vorverschieben des Einsatzes (8-Tage-Frist)
Ändert sich das Datum des geplanten Einsatzes, so kann auf die erhaltene Meldebestätigung mit einer Mail geantwortet werden und das neue Einsatzdatum mitgeteilt werden. Bitte beachten Sie auch das Thema Gutschrift von Tagen. Bei einer Vorverschiebung des Einsatzes muss die 8-Tage-Frist berücksichtigt werden, d.h. zwischen dem ursprünglichen Meldetag und dem neuen Arbeitsbeginn müssen ebenfalls acht Tage liegen.

Personen streichen
Findet der Einsatz einer Person nicht statt, so kann sie aus der Meldung gestrichen werden. Bitte antworten Sie per Mail auf die erhaltene Meldebestätigung und teilen uns mit, welche Person gestrichen werden soll.

Zusätzliche Personen
Müssen zusätzliche Personen gemeldet werden oder findet ein Austausch statt, z.B. wegen einer Erkrankung, so muss für die neue Person eine neue Meldung gemacht werden. Bitte geben Sie im Kommentarfeld an, dass es sich um eine Ergänzung zur bestehenden Meldung Nr. XXXXXX handelt. Bei Erweiterungen zu bestehenden Meldungen oder Austausch von Personen muss die achttägige Frist nicht eingehalten werden. Die Meldung muss jedoch vor Arbeitsaufnahme erfolgen.

Gutschrift von Tagen / Annullation einer Meldung
Damit eine Gutschrift möglich ist, muss die Mitteilung bis spätestens 12.00 Uhr des betroffenen Tages bei uns eingetroffen sein, da eine rückwirkende Annullation nicht möglich ist. Bitte antworten Sie auf die erhaltene Meldebestätigung per Mail und teilen uns mit, welche Tage nicht mehr benötigt werden. Gleiches gilt für eine Meldung die hinfällig geworden ist. Bei einer Annullation der Meldung erhalten Sie keine Abmeldebestätigung. Werden bestehende Daten angepasst, erhalten Sie automatisch eine neue Meldebestätigung per Mail.

Beispiele
Die Mail geht am 5. Juni 2015 um 10.45h ein. Der betroffene Tag kann gutgeschrieben werden.
Die Mitteilung am Montag 8. Juni 2015, dass am Freitag 5. Juni 2015 nicht gearbeitet wurde, kann nicht mehr berücksichtigt werden. Eine Gutschrift ist nicht möglich.

Verlängerung einer Meldung
Damit eine Verlängerung vorliegt, muss es sich zwingend um den gleichen Einsatzort handeln und das Ende der ursprünglichen Meldung darf nicht mehr als drei Monate zurückliegen. In diesen Fällen muss die achttägige Frist nicht eingehalten werden. Bitte antworten Sie auf die ursprüngliche Meldebestätigung, dann sind alle für uns notwendigen Informationen vorhanden.

Beispiele
Der letzte Einsatz endete am 29. Mai 2015. Wenn die Arbeit am 29. August 2015 wieder aufgenommen wird, handelt es sich um eine Verlängerung.
Der letzte Einsatz endete am 31. Mai 2015. Wird der Einsatz ab dem 1. September 2015 aufgenommen, so liegt keine Verlängerung mehr vor und die achttägige Meldefrist ist zwingend einzuhalten.

Wie werden die gemeldeten Einsatztage gezählt?
Bei der Berechnung der Einsatztage werden alle gemeldeten Kalendertage berücksichtigt, d.h. auch allfällige Wochenenden werden mitgezählt. Wir bitten Sie deshalb, nur die effektiven Arbeitstage einzugeben. Ansonsten werden diese Tage verschenkt, da rückwirkend keine Meldungen mehr verändert werden können.

Zurück zur Übersicht