Zürcher Wirtschaftsmonitoring 04/19

18.12.2019 - Mitteilung

Zurück zu Zürcher Wirtschaftsmonitoring

Produzieren, konsumieren, entsorgen: Das Prinzip der linearen Wirtschaft stösst an Grenzen. In der Kreislaufwirtschaft sind Langlebigkeit und Reparaturfähigkeit der Produkte zentrale Elemente. Eine noch kleine, aber wachsende Anzahl an Cleantech-Betrieben arbeitet nach diesem Ansatz. Lesen Sie mehr zum Thema Kreislaufwirtschaft im Spezialthema.

Die Konjunktur in den Zürcher Industriebranchen hat sich abgekühlt, die Dienstleistungsbranchen expandieren weiter. Die Aussichten für die kommenden Monate bleiben verhalten. Die volkswirtschaftlichen Analysen zu Zürich, zur Schweiz und zum Ausland finden Sie in der aktuellen Ausgabe.

     

Zürich in den Kreislauf: Abfall als Ressource

Zurück in den Kreislauf
In der Kreislaufwirtschaft werden mit ressourcenschonendem, innovativem Produktedesign und gezielter Wiederverwendung von Materialien Produktionskreisläufe ganz oder teilweise wieder geschlossen. Die Cleantech-Industrie ist ein wichtiger Akteur bei der Suche nach ressourceneffizienten Zukunftslösungen. Rund 1900 Betriebe im Kanton Zürich werden der Kreislaufwirtschaft zugeordnet.

Abfall als Ressource 
In der Kreislaufwirtschaft soll nichts verloren
gehen, und fast nichts wird zu wertlosem, womöglich giftigem Abfall. Die
verschiedenen Etappen sind Teil eines grossen Kreislaufes, in dem Ressourceneinsatz und Abfallproduktion, Emmissionen und Energieverbrauch minimiert werden. Dies kann durch das Verlangsamen, Verringern und Schliessen von Energie- und Materialkreisläufen erfolgen, aber auch durch ein innovatives Design von Produkten, die langlebig sind, durch gezielte Instandhaltung und Reparatur von Produkten, durch Wiederverwendung oder leicht abgeänderte Verwendung (Stichwort «Remanufacturing»). Die Kreislaufwirtschaft verfolgt einen gegenteiligen Ansatz der linearen Wirtschaft, die von ihrem Verlauf her von der Produktion bis zur Entsorgung auch eine «Wegwerfwirtschaft» ist.

Aus Abfall entsteht kompostierbarer Platikersatz
Das Zürcher Cleantechunternehmen Fluidsolids erstellt aus Abfällen und Rohstoffen kundenspezifische Werkstoffe, die ohne Plastik auskommen und sich kompostieren lassen. Die Weiterverwendung von Resten wie Holz, Kaffee, Papier oder Hanfseile für die Herstellung neuer Werkstoffe ermöglicht eine konsequente Umsetzung des Kreislaufansatzes.

Rückbau Spital Limmattal
Aus dem Abbruchmaterial des ehemaligen Spitals Limmattal entstand erstklassiger Recyclingbeton

Aus Alt mach Neu in der Bauwirtschaft

Der Begriff Kreislaufwirtschaft ist in aller Munde. Für den Bau bedeutet dies aus alten Gebäuden wieder neue Gebäude zu bauen. Urbane Strukturen bieten ein fast unermessliches Rohstoffpotenzial für die Gewinnung von Recyclingbaustoffen.

Die Baustoffrecyclinganlage der Eberhard Unternehmungen in Rümlang verarbeitet pro Jahr bis zu 450'000 Tonnen Bauabfälle. 

Volkswirtschaftliche Analysen

Kanton Zürich

Langsamere Gangart der Zürcher Wirtschaft
Die Zürcher Wirtschaft läuft auf geringeren Touren, die Gefahr einer Rezession ist jedoch gegenwärtig nicht erkennbar. Die Dienstleistungsbranchen zeigen sich robust, vor allem die Banken und die Verschiedenen Dienstleistungen. Die Aussichten bis Frühjahr 2020 bleiben verhalten.ö

Die Karten in der Fahrzeugindustrie werden neu gemischt
Die Fahrzeugindustrie befindet sich weltweit im Umbruch. Inmitten der schwachen Wirtschaftslage steht die Branche vor strukturellen Herausforderungen. Diese sind vielfältig: Neben der Abkehr vom Verbrennungsmotor gehören die Entwicklung autonomer Fahrsysteme und die Veränderung des Nutzungsverhaltens zu den neuen Herausforderungen.

Schweiz und Ausland

Zürcher Handelspartner im Tempo eines Langstreckenläufers
Die Weltwirtschaft wächst aufgrund der schwachen globalen Industriekonjunktur in diesem Jahr nur noch verhalten. Der Dienstleistungssektor befindet sich bislang noch auf dem Expansionspfad, seine Dynamik verlangsamt sich mit der insgesamt eingetrübten Konjunktur jedoch allmählich. Erste Anzeichen deuten jedoch auch darauf hin, dass das Ende der Schwächephase im Verarbeitenden Gewerbe erreicht ist und die Wirtschaftsleistung im kommenden Jahr insgesamt wieder leicht an Tempo zulegen kann. 

Volkswirtschaftliche Analysen Kanton Zürich, Schweiz und Ausland

Zurück zu Zürcher Wirtschaftsmonitoring