Zürcher Wirtschaftsmonitoring 04/18

20.12.2018 - Mitteilung

Zurück zu Zürcher Wirtschaftsmonitoring

Titelbild WiMo 04/2018

Im kommenden Jahr dürfte das Zürcher Wirtschaftswachstum aufgrund abkühlender Auslandmärkte und einer nachlassenden Binnennachfrage deutlich tiefer ausfallen.
Der heute stark von Dienstleistungsbetrieben geprägte Kanton Zürich wurde in seiner Entwicklung massgeblich von der Industrialisierung vorangetrieben. Mehr dazu im Spezialthema.

     

Werkplatz Zürich im Wandel

Wandel als treuer Begleiter des Werkplatzes
Der heute stark von Dienstleistungsbetrieben geprägte Kanton Zürich hat eine eindrückliche industrielle Vergangenheit. Im Zürcher Oberland breitete sich im 17. und 18. Jahrhundert die ländliche Baumwollindustrie in Heimspinnereien als Vorläufer der Textilfabriken im 19. Jahrhundert aus. Davon zeugen industrielle Bauten in ehemaligen Fabrikstädten und Dörfern wie Uster, Wetzikon, Rüti, Bäretswil oder Wald. Die heutige Industrie passt immer weniger ins Bild der rauchenden Schornsteine und lärmenden Fabrikhallen. Getrieben durch Digitalisierung und Automatisierung haben viele Unternehmen ihre Prozesse und Vertriebswege verändert und damit ihre Position in der Wertschöpfungskette gesichert.

Zukunftsperspektiven der Zürcher Industrie
Die Konferenz «Industrie im Dialog» von MAN Energy Solutions und dem Amt für Wirtschaft und Arbeit bot in den traditionsreichen MAN-Industriehallen in Zürich Stakeholdern aus Politik und Wirtschaft eine Auslese an Fakten, Prognosen und Denkanstössen sowie die Gelegenheit zum branchenübergreifenden Austausch über die Zukunft der Industrie.

«Wir müssen unserem Werkplatz Sorge tragen»
Gerade im sehr dienstleistungslastigen Kanton Zürich sei es wichtig, die Anliegen des zweiten Sektors zu kennen und ernst zu nehmen, erklärt die Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh im Gespräch mit Hans Gut, Geschäftsführer von MAN Energy Solutions Schweiz AG. Der grösste Zürcher Industriebetrieb und Hersteller von Schiffsdieselmotoren, Kraftwerken und Turbomaschinen hält seit über 200 Jahren am Werkplatz Zürich fest.

Mensch und Maschine – kein Gegeneinander
Die Digitalisierung wird die Stellenverlagerung vom Industrie- in den Dienstleistungssektor weiter vorantreiben. Die Schweiz kann von diesem Wandel profitieren, wenn sie namentlich im Bereich der Qualifizierung und Weiterbildung von Arbeitskräften die Hausaufgaben macht. Unkluge Regulierungen auf Vorrat hält Daniella Lützelschwab, Leiterin des Ressorts Arbeitsmarkt beim Schweizerischen Arbeitgeberverband für kontraproduktiv.

Volkswirtschaftliche Analysen

Kanton Zürich

Aufbruchstimmung verebbt in Zürich bereits wieder
Der Aufschwung der Zürcher Wirtschaft stösst Ende 2018 schon an Grenzen. Die Geschäftslage in den meisten Branchen verbesserte sich nicht weiter und die Aussichten haben sich eingetrübt. Das Zürcher Wirtschaftswachstum dürfte 2019 deutlich tiefer ausfallen als noch 2018. Die Zahl der registrierten Stellensuchenden nimmt saisonbereinigt noch etwas ab. Die Arbeitslosenquote im Kanton Zürich sank im November 2018 auf 2.4 % nach 3.5 % im November 2017.

Schweiz und Ausland

Leicht schwächere Impulse aus dem Ausland
Die Weltwirtschaft expandiert weiter und dürfte im kommenden Jahr das Tempo annähernd halten. Aus Zürcher Sicht ist hingegen mit etwas schwächeren Impulsen für die Exportwirtschaft zu rechnen. Dies erklärt sich durch die teilweise Verlangsamung in verschiedenen Ländern Europas, den USA und China, welche als Handelspartner für die Zürcher Unternehmen bedeutsam sind. In der Schweiz hält die positive konjunkturelle Lage trotz einem Rückgang der Wertschöpfung im dritten Quartal vermutlich weiter an. Die Arbeitslosigkeit dürfte 2019 allerdings nur noch leicht sinken.

Volkswirtschaftliche Analysen Kanton Zürich, Schweiz und Ausland

Zurück zu Zürcher Wirtschaftsmonitoring