Zürcher Wirtschaftsmonitoring 02/18

25.06.2018 - Mitteilung

Zurück zu Zürcher Wirtschaftsmonitoring

Titelbild des Zürcher Wirtschaftsmonitorings Ausgabe 02/2018

Unterstützt durch den schwächeren Franken und die lebhafte Auslandnachfrage sind im ersten Halbjahr 2018 sämtliche Branchen der Zürcher Wirtschaft gut unterwegs.
Die Blockchaintechnologie ermöglicht effizientere Prozesse und neue Geschäftsmodelle, was sich zukünftig auf viele Branchen auswirken könnte.

     

Spezialthema: Blockchain

Die Informationstechnologie könnte sich insbesondere in Zürich fundamental auf die Finanzwirtschaft auswirken. Blockchain steht im Zentrum dieser Entwicklung und wurde in letzter Zeit vor allem mit Kryptowährungen in Verbindung gebracht. Die Technologie geht weit über die schon früh erfolgte Anwendung als Kontoführung für digitale Währungen hinaus. Sie ermöglicht effizientere Prozesse und neue Geschäftsmodelle und wird sich auf viele Wirtschaftsbereiche auswirken. Die kürzlich erfolgte Ansiedlung des Blockchain-Konsortiums B3i im Versicherungsbereich und die Eröffnung des Blockchain-Hubs an der Zürcher Bahnhofstrasse unterstreichen die dynamische Entwicklung am Standort Zürich.

Tausch und Handel neu gedacht
In der Schweiz hat sich in den vergangenen zwei Jahren eine neue und innovative Branche gebildet. Zwischen Zug und Zürich, in Genf und im Tessin haben sich mehrere hundert Unternehmen angesiedelt, die an Lösungen arbeiten, um etablierte Strukturen zu verbessern oder neue Produkte und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen. Sie basieren auf dem Prinzip der sogenannten Distributed Ledger Technology oder Blockchain-Technologie. Weil sie die Art und Weise des Austausches von Daten und Geschäftsvorgängen verändert, herrscht Aufbruchstimmung.

«Zürich zu einem führenden Blockchain-Hub entwickeln»
Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh setzt sich dafür ein, den Wirtschaftsraum Zürich zu einem weltweit führenden Hub für die Blockchain-Industrie zu entwickeln. Neben den vielversprechenden Anwendungsmöglichkeiten gelte es aber auch, die Auswirkung auf unsere Arbeitsplätze und Reputationsrisiken im Auge zu behalten.

Blockchain nimmt Fahrt auf
Blockchain wird in unterschiedlichem Ausmass viele Branchen beeinflussen. Neben der Finanzindustrie sind die Logistik, das Gesundheitswesen oder die öffentliche Verwaltung dafür prädestiniert.

Blockchain beim Staat ist hierzulande noch rar
Dank Blockchain-Technologie können Prozesse effizienter und nutzerfreundlicher gestaltet werden. Davon können auch der Staat und die Verwaltung profitieren. Im internationalen Vergleich steht die Schweiz bei der Anwendung erst am Anfang.

Volkswirtschaftliche Analysen

Kanton Zürich

Ablösung der Konjunkturlokomotive
Die von Rückschlägen geprägte Phase seit der Finanz- und Wirtschaftskrise scheint überwunden: Sämtliche Branchen der Zürcher Wirtschaft laufen im Frühjahr 2018 gut, auch die ehemaligen Sorgenkinder Industrie, Detailhandel und Gastgewerbe. Diese erwarten gar eine Beschleunigung ihrer Geschäftstätigkeit im Sommerhalbjahr. Dagegen zeigen sich das Baugewerbe und damit verbundene Dienstleistungen weniger optimistisch und geben die Rolle der Konjunkturlokomotive zunehmend ab. Die Erwerbstätigkeit hinkt dem Aufschwung noch hinterher.

Arbeitslosenzahlen im freien Fall
Der Rückgang der Zahl der Arbeitslosen im Kanton Zürich hat sich im Frühjahr 2018 stark beschleunigt. Neben konjunkturellen Gründen haben statistische Sondereffekte zu diesem Rückgang geführt. Die Arbeitslosenquoten im Kanton Zürich und in der Schweiz haben sich in der Folge etwas angeglichen und betragen im Mai 2.5 respektive 2.4 %.

Schweiz und Ausland

Konjunkturaufschwung im Zenit
Der weltweite konjunkturelle Aufschwung hält auch im Sommer 2018 an. Er dürfte sich in den USA und einzelnen Schwellenländern noch leicht beschleunigen, in Europa und China aber zunehmend abschwächen. In der Summe ist dadurch keine weitere Beschleunigung der Weltwirtschaft mehr zu erwarten. Das aktuelle Wachstumstempo dürfte vorerst erhalten bleiben. In der Schweiz führen die starke Aussenhandelsnachfrage und die vorteilhaftere Währungssituation der vergangenen Monate in diesem Jahr zu einem bedeutenden BIP-Wachstum. Die Lage am Arbeitsmarkt dürfte sich dadurch auch in der zweiten Jahreshälfte weiter entspannen.

Zurück zu Zürcher Wirtschaftsmonitoring