Veranstaltungen 2017

Zurück zur Übersicht

Impressionen vom PolitTalk Digitales Zürich #2

Elian Kool, Patrik Schellenbauer, Prisca Koller, Edgar Spieler, Michael Grampp

Zusammensetzung der Gesprächsrunde

Beim PolitTalk #2 vom 24. Januar 2017 beleuchteten die folgenden vier Experten das Thema "Zukunft der Arbeit" aus verschiedenen Blickwinkeln: 

Edgar Spieler
Leiter Arbeitsmarkt, Amt für Wirtschaft und Arbeit Kanton Zürich

Michael Grampp
Deloitte Consulting

Patrick Schellenbauer
Stv. Direktor, Leiter Programme und Forschung / Chefökonom, Avenir Suisse

Elian Kool
CEO, Netcentric AG

Durch den Abend führte Prisca Koller, FDP Kantonsrätin und Mitglied des Kernteams PolitTalk Digitales Zürich.

Das Diskutierte in kurzen Zügen

Es herrschte weitgehender Konsens darin, dass es Handlungsbedarf im Bildungssystem gibt, um die Menschen auf die Arbeit in einer digitalen Welt vorzubereiten. Die Entwicklung zur digitalen Gesellschaft werde jedoch in der Volksschule zu wenig thematisiert.

Vom Staat wird ein unbürokratischer Gesetzesvollzug erwartet. Dieser ist zugleich gefordert, mit dem Tempo der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen Schritt zu halten.

In Zeiten von Unsicherheit wird ein liberaler Arbeitsmarkt gefordert.

IT-Start-ups mit internationaler Marktpräsenz sind hochflexibel in der Arbeitsstruktur und -organisation. Sie sind aber auch mit einschränkenden Bewilligungen und Auflagen konfrontiert.

Während viele Jobs durch die Automatisierung verschwinden, geht man davon aus, dass durch die Digitalisierung neue Stellen entstehen, jedoch mit verändertem Anforderungsprofil (Annahme: bis 2025 mehr als 270‘000 neue Stellen schweizweit).

Da Computer zunehmend im Stande sind, Sprachen zu erkennen und einfache Texte zu erstellen, dürften in den kommenden Jahren vor allem Bürokräfte und administrative Tätigkeiten unter Druck geraten.

Die Einteilung in Selbständigerwerbende und Angestellte ist überholt. Es braucht neue Modelle.

Fazit: Die digitale Transformation braucht offene Geister und einen unaufgeregten Dialog.

Weitere Kommentare siehe Twitter: #PolitTalkZH 

Zurück zur Übersicht